zurück



Fotos:
Pawel Sosnowski

Das Theater Görlitz zeigt
Das Leben ist hart(z)
Theaterstück frei nach den Gebrüdern Grimm
Dornröschen macht Werbung für Mundwasser, Rotkäppchen hat ein Drogenproblem und das tapfere Schneiderlein muss auf dem Bau arbeiten. Hänsel braucht ein neues Handy und Gretel ein schickes Tattoo, aber Geld ist sowieso keins da.
Nach dem furiosen Erfolg des Arbeitslosentheaterstückes „Hartzreise – zieht euch warm an“ ist aus der Zusammenarbeit des Theaters Görlitz mit dem „Dienstleistungszentrum für Arbeit“ ein Folgeprojekt entstanden. Unter dem Titel „Das Leben ist hart(z)“ kommen diesmal bekannte Märchen der Gebrüder Grimm in leicht veränderter Gestalt auf die Bühne.
Die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich seit September 2007 unter der Leitung von Theaterpädagogin Claudia Szabo mit aktuellen Themen rund um Hartz IV und brachten ihre eigenen Erfahrungen und Wünsche zur Sprache aus denen sich Inhalte für ein neues Stück ergaben. Aus Improvisationen entwickelten sie Szenen, die von Regisseur Peter Hanslik und Ausstatterin Ulrike Stelzig in einen Theaterabend gegossen wurden.
In etwas neuer Ästhetik, aber mit altbewährtem, zum Teil sarkastischem Humor, bringen die Darstellerinnen und Darsteller, von denen neun bereits bei der „Hartzreise“ mitwirkten, eine sozialkritische Aufführung auf die Bühne.

Darsteller/innen:
Katja Haase
René Faulhaber
Johannes Andrä
Steffen Dannenberg
Torsten Rathsack
Debora Peres Gonzales
Yvonne Benjowski
Maik Boden
Christiane Eichler
Ines Heine
Aliz Kania-Poiger
Michael Kögler
Ines Kutza

Beleuchtung::
Frank Krist
Ton:
Carsten Förster
Bühnentechnik:
Stefan Pilz
Ausstattung:
Ulrike Stelzig-Schaufert

Leitung/Dramaturgie:
Claudia Szabó
Regie/Dramaturgie:
Peter Hanslik


ACUDtheater
Do 1.5. 21:00 Uhr