zurück


Foto: Michael Farkas

Performance
NEBEL
HALBBILD präsentiert


NEBEL


Ausgangspunkt ist Deutschland im Nebel.

Auf der Bühne untersuchen drei Frauenkörper Anpassungs- und Widerstandsstrategien im Konflikt zwischen Innen und Außen. Schrecken, Sehnsüchte, Absurditäten, Gegenwehr und Würde bewahren - es entstehen Choreografien über den Zwang des Einzelnen, sich dem Diktat der Gesellschaft unterzuordnen.
Gesellschaftssysteme sind übergangsweise beständig. Auf der Suche nach geeigneten Lebensformen entstehen Systeme, laden sich auf, zerbrechen, überlappen, verändern sich und kehren in neuer Form wieder. Nach einem Zusammenbruch werden wir auf unsere Körper zurückgeworfen – Nervenzellen verarbeiten das Erlebte. Manches ist erinnerbar, manches wird vergessen. Einiges bleibt unzugänglich gespeichert.
System, Zusammenbruch und Rekonstruktion wiederholen sich. Wo stehen wir zur Stunde 0?

NEBEL ist eine Tanzperformance mit Einflüssen aus Butoh und Physischem Theater.

HALLBBILD sind Ronja Helene Grabow, Rosalin Hertrich und Sophie Ketteniß. Das Performance Kollektiv beschäftigt sich mit der Entwicklung einer eigenen Bewegungssprache, die ihre Wurzeln im Physical Theatre hat – auf der Suche nach neuen choreografischen Ansätzen.

Trailer NEBEL

NEBEL

Germany – a country covered by fog.

Three female bodies are exploring strategies of adaptation and resistance – torn by the conflict between inside and outside. Fears, desires, absurdity, defense, shame and keeping up dignity – appearing in choreographies that research the expectations about the individuals consent with the dictations of society.
Social systems are transitional. By looking for appropriate ways of living, systems are created, dismissed, they break, overlap, change and come back in new shapes. After a breakdown, we are being thrown back to our bodies – neurons process experienced information.
Some things will be remembered, some will be forgotten. Some things are being saved inaccessibly in the unconscious. Which memories do our bodies still carry about a time that wasn’t ours, how much is being passed on between the generations beyond the spoken word?
Some people try to change the past by erasing, manipulating memory. Some try to remember what remains forgotten.
System, breakdown and reconstruction are recurring. Where are we at “zero hour”? Where are we now?

NEBEL is a dance performance with influences from Butoh and Physical Theatre.

KONZEPT, CHOREOGRAFIE & PERFORMANCE
Ronja Helene Grabow, Rosalin Hertrich, Sophie Ketteniß

PERFORMERS WALK
Dionysia Paradeisi, Charlotte Kneffel, Luisa Emilia Corradi, Alex Messner, Jana Krause, Mandy Janich, Isabel Lückerath, Kevin Bozell

TECHNIK
Marc Carrera, Lara Anaïs

* Vielen Dank an die Unterstützung des Theaterhaus Mitte *

Karten: 12,- / 8,-


ACUDtheater
Do 12.4. 20:00 Uhr,  Fr 13.4. 20:00 Uhr